Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie im Impressum. Impressum
Fahrerinfo

ASFINAG startet Verkehrssicherheitskampagne zum Sicherheitsabstand: „Zwei Sekunden entscheiden“

Aktuelles

Mangelhafter Sicherheitsabstand zählt zum riskantesten Fehlverhalten und den häufigsten Unfallursachen auf Österreichs Autobahnen. Laut einer aktuellen Umfrage schätzt die große Mehrheit den eigenen Abstand völlig falsch ein – und fühlt sich gleichzeitig durch enges Auffahren anderer am meisten gefährdet. Die ASFINAG startet daher einen Info-Schwerpunkt zum Thema Sicherheitsabstand.
Verkehrspsychologin Bettina Schützhofer zur Kampagne: „Zu wenig Wissen, zu wenig Gefahrenbewusstsein und krasse Fehleinschätzungen – das ist das gefährliche Risikogemisch beim Thema Abstand. Es geht darum, das eigene Verhalten zu überdenken. Ein Sicherheitsabstand von zwei Sekunden ist unsere persönliche lebensrettende Komfortzone. Gönnen wir sie uns und den anderen!“
Umfrage: Richtiger Sicherheitsabstand wird völlig falsch eingeschätzt
Eine aktuelle IFES-Umfrage im Auftrag der ASFINAG zeigt: Abstandhalten ist für zwei von drei Lenkerinnen und Lenker reine Gefühlssache – nur jede/r Fünfte zählt die Sekunden. Die Hälfte schätzt den selbst eingehaltenen Sicherheitsabstand bei 130 km/h mit maximal vier Fahrzeuglängen ein – das sind nicht einmal 20 Meter.
Mindestens zwei Sekunden Abstand – das ist die klare Empfehlung für mehr Verkehrssicherheit. Diese zwei Sekunden gelten unabhängig von der Geschwindigkeit. Bei 130 km/h sind das also rund 70 Meter. Nur ein Viertel der Befragten kann den korrekten Abstand bei diesem Tempo auch richtig benennen. Gleichzeitig bezeichnen 61 Prozent zu geringen Abstand anderer – dichtes Auffahren oder Drängeln – als das Verhalten, durch das sie sich am öftesten und stärksten gefährdet fühlen. 
Zwei Sekunden Abstand entscheiden
Auch bei guter Sicht und ausgeruhten Fahrerinnen und Fahrern kann im Ernstfall mehr als eine Sekunde bis zum Tritt auf die Bremse (Reaktionszeit) vergehen, die dann erst die volle Kraft entfalten muss. Die zweite Sekunde dient also zum Ausgleich etwaiger Bremswegunterschiede. Nur wer ausreichend Abstand hält, hat also überhaupt eine Chance, eine Kollision zu vermeiden.
So zählt man richtig: einen markanten Punkt am Fahrbahnrand fixieren. Sobald das vorausfahrende Auto diesen Punkt passiert, beginnt man in Sekunden-Abständen („21, 22“) zu zählen. Idealerweise sollte man diesen Punkt nicht erreichen, bevor man zwei Sekunden durchgezählt hat.
Die ASFINAG hat an acht Stellen eine orange Markierung angebracht, damit die Lenkerinnen und Lenker den eigenen Abstand überprüfen können. Die Länge der Markierung entspricht dem Weg, der bei der vor Ort erlaubten Höchstgeschwindigkeit in zwei Sekunden zurückgelegt wird.
Zu wenig Abstand: die gefährlichen Fakten
Jeder achte Unfall mit Verletzten auf Autobahnen ist jedes Jahr klar die Folge von zu wenig Sicherheitsabstand. Und in Kombination mit anderen Ursachen, etwa Ablenkung oder zu hohes Tempo, ist mangelnder Abstand Mit-Ursache bei fast jedem zweiten – auch tödlichen – Unfall.
Die ASFINAG informiert in Hörfunk, Fernsehen und Printmedien. 250 neue Plakate an Autobahnen und Schnellstraßen erinnern an den korrekten Sicherheitsabstand. Alle Informationen dazu findet man auch online auf www.asfinag.at oder in den Social-Media-Kanälen der ASFINAG.
 

Artikel weiterempfehlen