Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie im Impressum. Impressum
Fahrerinfo

Maut in Europa

Coverstory 1|2015

Nicht nur auf Österreichs Autobahnen gilt die Vignettenpflicht oder Mautpflicht. Auch in unseren Nachbarländern und in Europa muss man teils tief in die Tasche greifen.

Um den Betrieb auf Europas Straßen finanzieren  zu können, fallen Gebühren an. Diese Gebühren sind in Europa teilweise sehr unterschiedlich. In den einzelnen Nachbarländern Österreichs und in Europa gibt es unterschiedliche Arten von Straßenbenutzungsgebühren z. B.: streckenbezogene Maut, Vignette oder E-Vignette. Nicht nur in Österreich, sondern in sieben weiteren Ländern gilt das Vignettensystem. Dazu gehören Tschechien, Ungarn, Rumänien, die Slowakei und die Schweiz.

Mautsystem in Ungarn
Unser Nachbarland Ungarn regelt die Maut mittels E-Vignette. Beim Kauf dieser Vignette wird das Kennzeichen registriert. Die Kontrolle erfolgt über einen Kennzeichenabgleich. Die Kategorie D1 gilt zum Beispiel nur mehr für Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen mit maximal sieben Sitzplätzen. Fahrzeuge mit mehr Sitzplätzen, Kleintransporter und Wohnmobile bis 3,5 Tonnen gehören zu der Kategorie D2. Der Preis für eine Jahresvignette ist für beide Kategorien allerdings gleich (42.980 HUF – ca. 129 Euro).
Seit Anfang dieses Jahres werden die Fahrzeuge in Kategorien eingeteilt,  an denen sich der Preis orientiert. Eine weitere Neuerung ist die Regionsvignette, welche sich preislich an die befahrenen Regionen anpasst: Die Vignette gilt demnach ausschließlich für eine bestimmte Region, die befahren werden darf. Informationen zu den verschiedenen Streckenabschnitten können im Internet abgerufen werden (www.nemzetiutdij.hu/Halozat).

Gültigkeit beachten
In Tschechien und der Slowakei gilt eine Wochenvignette an zehn aufeinanderfolgenden Tagen. In Slowenien, Bulgarien und Rumänien ist diese Vignettenkategorie nur an sieben Tagen gültig. Bei Monats- und Jahresvignetten muss in Slowenien das Datum der Lochung mit dem Verkaufsdatum übereinstimmen. In der Slowakei und in Tschechien kann der Beginn der Gültigkeit von Monats- und 10-Tages-Vignetten frei gewählt werden.
In Ländern mit Vignettensystem  sind natürlich auch Bußgelder fällig, sollte die Maut nicht  entrichtet worden sein. Die Ersatzmaut für Pkw ist unterschiedlich hoch und hängt auch davon ab, ob sie von einem automatischen Kontrollsystem erfasst oder direkt an der Straße aufgehalten werden. In Slowenien  reicht der Preisrahmen von 150 Euro (bei sofortiger Zahlung) bis 300 – 800 Euro Bußgeld im Nachhinein.

Streckenbezogene Maut und Citymaut
In einigen europäischen Ländern wird die Höhe der Straßenbenutzungsgebühr nach der tatsächlich gefahrenen Strecke berechnet (Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Polen, Portugal, Spanien, Serbien und in der Türkei). An den Mautstellen wird der Betrag eingefordert.  Einige Städte wie etwa London berechnen eine Citymaut. Um diese Citymaut zu begleichen ist eine Online-Registrierung notwendig.
Auch in Spanien wird Maut abhängig von der zurückgelegten Strecke erhoben und kann an den Mautstationen  in bar oder mit internationalen Kreditkarten bezahlt werden.
In Frankreich muss für Autobahnen sowie für manche Tunnels und Brücken bezahlt werden. Die Mautgebühren werden mittel gefahrener Strecke und Fahrzeugkategorie berechnet. Die Gebühren können an manchen Stellen höher ausfallen. Durchschnittlich muss man mit ca. 8 Euro/100 km auf Frankreichs Autobahnen rechnen.
Der ÖAMTC-Routenplaner berechnet neben Strecke und Fahrzeit auch anfallende Mautkosten und Sondergebühren für Tunnels und Brücken. Über
www.oeamtc.at/routenplaner bekommt man sämtliche Informationen.
Nähere Informationen der jeweiligen Vignetten sind in der ÖAMTC Länder-Info unter
www.oeamtc.at/laenderinfo abzurufen.

LKW-Maut-Tarife 2015/Österreich
Für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen höchstzulässiges Gesamtgewicht (hzG) – das sind alle Lkw, Busse und schwere Wohnmobile – gilt im Straßennetz der ASFINAG eine fahrleistungsabhängige Maut. Statt der Vignette wurde speziell für die Lkw-Maut die GO-Box entwickelt. Die Tarife werden anhand der Anzahl der Achsen sowie der gefahrenen Kilometer und der EURO-Emissionsklasse der Fahrzeuge berechnet. Bezahlt kann im Vorhinein mittel Pre-Pay oder auch im Nachhinein (Post-Pay) werden.
Alle Informationen finden Sie unter:
www.go-maut.at

Artikel weiterempfehlen